Was ist los ? Um was geht es denn derzeit ?  Findest du diesen feinen Klang, diese leise innere Spur, diese zarte Stimme, die möglicherweise zu Orientierung einlädt und damit das Beste ist, das dir passieren kann…in all diesem gefühlten Trubel von flirrenden Halbwahrheiten und wechselhaften Darstellern !? Es ist der Wandel wird gesagt. Und ich glaube das gerne. Kein Tag ist wie der andere und was heute ist, sehe ich morgen schon ganz anders. Als täten sich Welten auf, größere Räume, die weitere Perspektiven erlauben. Und mir damit Einblicke gewähren, die es seither so nicht gab.

Perspektivwechsel

Was braucht es dazu ? Was kann denn hilfreich sein in einer Zeit, die die einen als Abenteuer und die anderen als beängstigend empfinden ? Ganz klar: Die Zeit der starren Formen und gesetzten Statements ist vorbei. Daran festzuhalten erscheint fast lächerlich. Als wäre alles irgendwie fluide geworden.

Mehr und mehr geht es um Nichtmaterielles: Wir nehmen Ausstrahlung, Atmosphäre und Wirkung stärker war. Wir lernen zu differenzieren: ist es die Sache, das Material, die Formensprache oder der Geist all dessen, was Wirkung auf uns tut ? In etwa: ist es der Duft der die Rose zur Rose macht !?

Hier kommt die Schwingungsqualität zwischen den Akteuren ins Spiel. In der Psychologie spricht man vom Systemischen Ansatz, wenn die fluide Interaktion zwischen den Dingen betrachtet wird. Sobald wir uns dem öffnen, wird Leben reichhaltig aber auch vielschichtig und komplex. Es ist facettenreich und bunt…und kann schnell anstrengend werden…

Übersetzt auf das Thema Raum und Wohnen geht es auch da mehr denn je um die Essenz. Um dieses „back tot he roots“. Weniger ist mehr. Was brauche ich wirklich? Was will ich denn haben ? Was tut mir gut und unterstützt mich in meiner Kraft ? Wenig Gutes Ganz. Eine Basis also, die passt, greift und funktioniert, ein paar schöne, echte Stücke, und darüber hinaus viel freier Raum, der stimmig ist, sich gut anfühlt und sich auch wandeln darf.

So können Dinge zu Weggefährten werden: eine Farbqualität, die im Bereich des Ostens ( lt. Raumpsychogramm ) Neues einläutet. Endlich eine Leseecke, die persönlicher Rückzugsort werden darf. Ein Gemälde als Reminder an der Wand, das die Weite einer inneren Sehnsucht einfängt. Oder, … vor all dem endlich das große Ausmisten, neu Ordnen und energetische Entstören. Alles in neue Klarheit und Stimmigkeit bringen. Damit sich die Kräfte wieder finden und ordnen können…zu deinem ganz einen Mandala.

Zurück zur Blogübersicht